EUROPAS ERSTER ONLINESHOP
FÜR BAUMHAUSBAUER

HOW TO: Befestigen

Du bist hier: Home | Anleitung: Baumhaus befestigen | Sind Schrauben schädlich für den Baum?

„Schrauben schaden dem Baum! Schon ein einziger Kupfernagel genügt un der ganze Baum geht ein!“ – stimmt das? 
Viele Menschen sind erst einmal davon abgeneigt einen lebenden Baum anzubohren – verständlicherweise. Doch ist eine kleine Bohrung wirklich eine Gefahr für den ganzen Baum? Wie verträgt der Baum den stählernen Fremdkörper? Sind klemmende Befestigungsmethoden die bessere Wahl?

Im Folgenden gehen wir näher auf diese Bedenken ein:

Bedenken 1 – Stahl verträgt sich nicht mit Holz?

Die Kombination von Stahl & Holz harmoniert einwandfrei! Beweise hierfür sind z.B. die über 20 Jahre alten Baumhauskonstruktionen von Michael Garnier in den USA. Zahlreiche Experimente zeigen – der Baum stößt den Stahl nicht ab, sondern ummantelt diesen, und bindet ihn vollends in seine Lebenssituation ein (siehe Fotos unten: Out’n’About Treehouse Resort 2016):

Bedenken 2 – Die Schraube verletzt den Baum?

Jedes Schraubenloch ist ein Eingriff in den Baum, aber Bäume wissen mit dieser Art von Verletzung sehr gut umzugehen – sie ähnelt einem Astbruch: Der Baum wird angebohrt, und einige seiner Wasser- und Nährstoffleitungen sind unterbrochen. Das gebrochene Gewebe wird in den folgenden Jahren erneuert, in der Zwischenzeit schöpft der Baum aus seinen Energiereserven.

Der grosse Vorteil gegenüber dem Astbruch: Die Wunde wird sofort wieder mit der Baumhausschraube verschlossen – so können keine Insekten und Pilzsporen eindringen.

Bedenken 3 – Der Baum wird langfristig unter Schraube und Baumhaus leiden?

Diese Sorge verliert sich, wenn man weiß, wie anpassungsfähig und resistent ausgewachsene Bäume sind. Hat ein Baum die schwierigen Jahre des Wachstums überstanden, ist schon das ein Beweis seiner unglaublichen Überlebenskraft. Im Laufe ihres Lebens werden Bäume immer wieder mit Verletzungen und Problemen konfrontiert, dazu zählen:

Natürliche Einflüsse: Waldbrände, Dürren, Dauerfrost, Überschwemmungen, Lawinen, Blitzeinschläge, Astausbrüche bei Sturm und Schnee, Blattverlust durch Hagel, Pilz- und Insektenbefall, …

Aber auch von Menschen verursachte Schäden: Autoanprallunfälle, Wurzelschäden bei Erdbauarbeiten, Abschnitt der Wasserzufuhr durch Neubauten, Verdichtung des Bodens und somit mangelnde Sauerstoffzufuhr für Wurzeln, Schäden durch benachbarte Fällarbeiten, …

Solche Extremsituationen kann ein vitaler Baum gut verkraften, da er im erwachsenen Zustand über große Energiereserven verfügt (Kohlenhydrate & Fette). Seine gesamte Struktur ist ausgelegt auf ein Vielfaches seiner alltäglichen Belastung. Nicht umsonst gehören Bäume zu den ältesten Lebewesen der Erde!

Bäume sind wahre Meister der Überlebenskunst und passen sich neuen Situationen schnell an!

Eine Umfrage von 18 professionellen Baumhausbauern ergab, dass von 2253 gebauten Baumhäusern nur zwei Bäume an den direkten Folgen eingegangen sind – das ist weit weniger als 1 Promille. (Quelle: Bachelorarbeit von Onja Johannes Hardorp, 2017, HNE Eberswalde)

Baumhausprofi Johannes Schelle schwärmt von seinem Baumhaus, das er vor 12 Jahren an einer Buche und einer Linde festgeschraubt hat:  „Die Bäume haben eine prächtige Krone und blühen jedes Jahr zwei Wochen länger als alle anderen Bäume im Garten.“

Bedenken 4 – Warum überhaupt Schrauben, sind verletzungsfreie Methoden nicht von Haus aus besser?

Auch sogenannte „verletzungsfreie“ Befestigungstechniken können sich negativ auf den Baum auswirken. Da kein direkter Eingriff notwendig ist, wirken sie anfangs harmloser; die Schäden kommen erst in den Folgejahren zum Vorschein. Wenn der Baum weiter in die Dicke wächst, führen umschlingende Verfahren (Baumschlaufe, Manschette, Klemmtechniken) oft zur Einschnürung des nährstoffleitenden Gewebes.

Diese Quetschung ist großflächiger und im Endeffekt schädlicher als die punktuelle Verletzung durch eine Schraube.

Selbst Stelzen können dem Baum stark zusetzen, wenn man bei den Fundamentarbeiten das Wurzelsystem verletzt (ähnlich Astausbruch, offene Wunde für Pilzsporen).

Fazit – Die Baumhausschraube als „State Of The Art“ des Baumhausbauens

Normale Schrauben aus dem Baumarkt eignen sich nicht um ein Baumhaus zu befestigen, sie sind nicht ausgelegt für derart große Belastungen. Auch umschlingende Methoden sind auf lange Zeit eher baumschädigend.

Um größtmögliche Lasten aufnehmen zu können und dennoch baumschonend zu arbeiten, wurden deshalb spezielle Baumhausschrauben entwickel

HOW TO: PLATTFORM & UNTERKONSTRUKTION

BAURECHT UND GENEHMIGUNG

HOW TO: PLANUNG UND BAU EINES BAUMHAUSES

WAS KOSTET EIN BAUMHAUS?

WIE GROß DARF MEIN BAUMHAUS WERDEN?

MONTAGE ANLEITUNGEN

FAQ

DEINE FRAGE AN UNS

WIR BAUEN DEIN BAUMHAUS!

0